Laterne: 

Nun zur 1. Frage an Ulrich Schönberg. Du hast schon einmal in der Laterne , im Jahr 2000, ausgestellt, auch damals hast du das nicht alleine gemacht. Warum bevorzugst du diese Form der gemein-samen Ausstellung?

Ulrich Schönberg: 

Es bringt mehr Variabilität in eine Ausstellung. Ich bin gerne mit jemandem vor Ort und bin kein Einzelkämpfer. Ich bevorzuge lieber die Gemeinschaft. Es bringt auch eine andere Besucher-schicht mal zusammen, die sonst vielleicht nicht zusammenkäme. Das ist so mein Beweggrund, immer Partner zu suchen, wenn es sich ergibt. Das hat sich spontan ergeben. Die Ausstellung ist eine Gelegenheit, das fortzuführen.

Laterne: 

Csilla, der Ulrich Schönberg hat dir diese gemeinsame Ausstellung angeboten. Was hat dich daran gereizt, darauf einzugehen?

Csilla Maczelka: 

Ich stelle meine Kunst gerne aus und vor allem zusammen mit anderen Künstlern wie Ulrich Schönberg.

Laterne: 

Was erwartest du dir von der Ausstellung?

Csilla Maczelka: 

Ich möchte sehr gern meine Bilder den Chemnitzer Bürgern zeigen. Wir machen beide – Uli und ich – etwas sehr Unterschiedliches. Deswegen wird es sehr speziell sein.

Laterne: 

Genau, das war unsere nächste Frage: Was verbindet euch und eure Malerei? Vielleicht die Ordnung? Die Farbaufteilung?

Csilla Maczelka: 

(sucht lange in ihren Notizen nach einer Antwort):  

Also... ich mag gerne Ambivalenz in meinen Bildern. Sodass der Betrachter auch selbst Raum und Interpretation ... 

 

Auszug aus dem Katalogtext.