VOLKMAR FÖRSTER - Schon lange trage ich mich mit dem Gedanken, die gelebte Zeit der  ehemaligen DDR mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln als bildender Künstler darzustellen. Die zeitliche Distanz von 22 Jahren drängt nach Reflektion und bildnerischer Umsetzung. Die Literatur und Filmkunst bedient schon lange in vielfältiger Art und Weise diese Thematik. In der bildenden Kunst wurde dieses gesellschaftliche Phänomen zwar kurz nach der „Wende“ in einzelnen Arbeiten thematisiert, aber von einer komplexen Auseinander-setzung ist mir nichts bekannt.